WASSERINSEKTEN

Die Insekten, die im Wasser leben, können in zwei große Kategorien unterschieden werden und zwar danach, wie sie das Problem,  sich mit Sauerstoff für die Atmung  zu versorgen, gelöst haben. Die Taucher- und Schnorchelinsekten  können den Sauerstoff aus der atmosphärischen Luft einatmen, indem sie entweder aus dem Wasser auftauchen oder mittels Syphons.  Die dauernd nur unter Wasser lebenden Insekten hingegen  können  den im Wasser gelösten Sauerstoff mittels Kiemen oder Luftröhren aufnehmen. Manche Insekten leben das ganze Leben im Wasser, andere nur als Larven.

Äusserst seltsam sind die Insekten, die “über das Wasser laufen”,  die Gerridae und  die Gyrinidae.

gerridae

Die Gerridae  (in dieser Gegend auch “Wasserspinnen” genannt, aber mit den Spinnen haben sie nichts gemein) gehören zu den Hemiptera und haben einen dünnen Körper, einen stark entwickelten Thorrax und einen  kleinen Abdomen. Sie bewegen sich ruckartig und schnell mittels dem zweiten und dritten  Paar der sehr langen Beine. Das Ende der Beine ist mit wasserabweisenden Haaren besetzt  (wasserdichte) und das erlaubt dem Tier, auf der Oberfläche zu ”rutschen”. Die Vorderbeine sind hingegen frei, um die ins Wasser gefallenen Insekten zu erbeuten.

girinidae

Die Gyrinidae sind kleine und sehr schnelle Käfer mit flachem Abdomen und konvexem Rücken mit charakteristischen metallischen Reflexen. Sie bewegen sich dauernd rasant kreisend auf der Wasseroberfläche, das dank der Ausgestaltung der beiden hinteren Beinpaare als Ruderbeine.

Die Komplexaugen der Taumelkäfer sind in eine obere und eine untere Hälfte getrennt: Mit der oberen sehen sie ober Wasser und mit der unteren unter Wasser.

German