STRÄUCHER

Die Sträucher sind langjährige Pflanzen, holzig, normalerweise vom Boden an verzweigt, die Größe liegt unter 3-4 Metern. Sie machen den Hauptteil des Unterholzes aus, vor allem in den Lichtungen und an den Rändern dank ihrer kolonisierenden Tendenz. Sie können ganze Bevölkerungen außerhalb des Waldes bilden, manchmal wie eine Stufe der ökologischen  Abfolge Richtung höher entwickelter Ökosystemen (oft als Folge einer Regression des Originalwaldes, der schwere Schäden natürlichen oder menschlichen  Ursprungs erlitten hat), oder wegen der besonderen Bedingungen  außerhalb der ökologischen Grenzen des Waldes.

Im allgemeinen sind es langjährige Pflanzen aus schwerem und hartem Holz, die langsam wachsen. Oft sind die Teile unter der Erde stärker entwickelt als die darüber und das macht gemeinsam mit einigen morfofisiologischen Anpassungen  die Sträucher unter schwierigen Bedingungen besonders widerstandsfähig. Die gebogene Form, die Fähigkeit, leicht Wurzeln zu schlagen, die niedrigen Äste ermöglichen es vielen Sträucherarten, auch nach schweren Schäden zu überleben und sich zu vermehren (Brände, Lawinen, Erdrutsche, Zerstampfen, Weide) .

Die großzügige und beständige Erzeugung von sehr nahrungsreichen Früchten und der einfache Zugang ist für zahlreiche Tiere eine wertvolle Nahrungsquelle und trägt in entscheidender Art dazu bei, dichte Nahrungsnetze  in den Ökosystemen aufzubauen, eine Garantie eben für die Stabilität und die Wirksamkeit der Ökosysteme.

German

salice-repens