DER BOTANISCHE GARTEN VON NOVEZZINA

In der Gemeinde Ferrara di Monte Baldo auf 1232 Meter Höhenlage auf dem östlichen Abhang des Massivs befindet sich der 1989 von der Comunità Montana del Baldo gegründete Botanische Garten von Novezzina. Der Garten erstreckt sich über ungefähr 20.000 Qm und enthält autochthone Pflanzen und Blumen des Baldo, die aus didaktischen Gründen, zur Wissensvermittlung, zur Erhaltung und für die wissenschaftliche Forschung gepflanzt und gezeigt werden.

Im Botanischen Garten sind Hunderte von autochtonen Arten des Monte Baldo, außer den Arten, die aus einer anderer Umwelt importiert wurden, gesammelt worden. Es wurden Mikroambiente und Ökosysteme, die den ursprünglichen soviel wie möglich ähnlich sein sollen, geschaffen: Von den Felsen bis zum Waldboden des Buchenwaldes, von der Weide bis zu den Feuchtzonen der Weidepfützen. Man hat versucht, die verschiedenen Umgebungen des Baldo auf einer begrenzten Oberfläche zu rekonstruieren und so dem Besucher die Möglichkeit zu geben, die Arten direkt kennenzulernen ohne große Distanzen und Höhenunterschiede bewältigen zu müssen, um diese Pflanzen zu suchen.

rifugio_novezzina3

Im Botanischen Garten kann man verschiedene endemische Arten bewundern (das sind jene Arten sowohl der Flora als auch der Fauna, die isoliert auf dem Monte Baldo während der Eiszeiten ober der Höhe der Gletscher des Gardasees und der Etsch überlebt haben, während sie anderswo aufgrund des Eises verschwunden sind) wie die Campanula petraea und die Primula spectabilis, der Carex baldensis und die Phisoplexis comosa und zudem verschiedene Orchideenarten und andere, die vielleicht weniger auffallend aber deshalb nicht weniger wichtig sind. Alle vorhandenen Arten werden mit entsprechenden Schildern, die den Namen der Familie, der Gattung, der Art, den italienischen Namen und falls bekannt jenen umgangssprachlichen anzeigt. Der neue den gehbehinderten Menschen zugängliche Weg fördert zusätzlich den Zugang zur Struktur.

Der zugängliche Weg

In den letzten Jahren wird immer mehr darauf geachtet, daß  sowohl einige Grünflächen und auch jene Naturgebiete, die nicht besondere eigene Beschränkungen für den Zugang aller aufweisen, allen zugänglich gemacht werden.

Die Schutzhütte Novezzina und die anliegenden Gebiete besitzen einige der Voraussetzungen, die sie für die Realisierung von Wegen, die auch für Behinderte zugänglich sein sollen, geeignet machen.

– Nähe zu einem Objekt von besonderem Interesse wie der Botanische Garten von Novezzina, die Nähe zu geeigneten Strukturen, die einfache Zufahrt zum Weg mit Auto oder Bus.

– Große panoramische, landschaftliche oder naturalistische Wichtigkeit in der Umgebung des Weges

– Relativ preiswerte Ausführung, da der Weg großteils auf einem bereits existierenden und guten Schotterweg aufliegt

Die Wege werden sehr leicht sein, fast flach und mit einem Ruheplatz in der Mitte und am Ende. Die Wege werden einen kompakten, regelmäßigen und stabilen Boden ohne Hindernisse und ohne Verbindungsstücke zwschen den verschiedenen Teilen besitzen.

Das Projekt sieht also die Umwandlung des Wegnetzes im Innern des Gartens in 2 Meter breite zugängliche Wege, Gesamtfläche 650 Qm, und die Schaffung eines eigenen Parkplatzes für Autos am Eingang der Schutzhütte vor.

Der neue Platz für Ausstellungen und Didaktik

Die Lokale der Schutzhütte von Novezzina sind für die Ausstellungen und für didaktische Zwecke modernisiert worden. Der Ausstellungsraum wird auch als Zentrum für wissenschaftliche Tätigkeiten und Forschung benutzt.

Die Ausstellungsräume beim Botanischen Garten des Monte Baldo haben eine doppelte Aufgabe und zwar stellen sie eine Etappe sowohl vor dem Besuch des Gartens als auch nachher dar. Zudem informieren sie den Besucher über die naturalistischen und landwirtschaftlichen Besonderheiten des Baldogebietes.

espositori_2
espositori_1